Wiemke Heitkötter über ihre Ausbildung

Wiemke Heitkötter, seit 01.08.2013 in der Ausbildung:


Ich bin jetzt seit fast anderthalb Jahren bei Töben+Partner. Wie ich zu meinem Ausbildungsplatz gekommen bin? Ich war auf dem TGG in Leer und habe mich in der 11. Klasse auf dem damaligen TGG-Zukunftstag länger am Stand von Töben+Partner unterhalten. Ich fand es lustig, dass da die ehemalige TGG-Schülerin Karin stand, und dass sie sehr begeistert von ihrem ersten Ausbildungsjahr schien. Auch ihr Chef, Herr Krummbein, war mir auf Anhieb sympathisch – und ich habe mich dann spontan bei T+P um einen Praktikumsplatz in den Osterferien beworben. Danach stand für mich fest: Wenn es nach mir ginge, würde ich hier meine Ausbildung machen.

Die Arbeit ist anspruchsvoll, keine Frage, aber gerade das gefällt mir. Und das, was ich hier schon im Praktikum unter Anleitung machen durfte, da dürfen Mitschüler erst viel später ran, manchmal sogar erst im zweiten Ausbildungsjahr. Unabhängig davon, dass ich es toll finde, viel zu lernen, bedeutet das natürlich auch Vorteile in der Schule: Weil ich von Anfang an inhaltliche Aufgaben hatte und selbständig arbeiten durfte, fällt mir in der Schule vieles leichter.

Meine Freunde haben mich am Anfang bedauert: „Wiemke, hast Du Dir das echt gut überlegt. Willst du wirklich in ein Steuerbüro?“ Die Fragen sind dann irgendwann seltener geworden und haben mittlerweile ganz aufgehört. Anscheinend haben meine Freunde gemerkt, dass ich total zufrieden bin und sehr viel Spaß bei der Ausbildung habe. Auf jeden Fall würde ich mich immer wieder hier bewerben!